Knieprothese

Massive Arthrose des Kniegelenks / Knieprothese

Besteht eine massive Arthrose des Kniegelenks (häufig durch frühere Verletzungen und Gelenksabnützung hervorgerufen) – und sind minimal-invasive Operationsmethoden (z.B. Knie-Arthroskopie) und Medikamente nicht mehr wirksam, dann ist die Implantation einer Knieprothese sinnvoll (= Kniegelenksersatz), da die Arthrose doch starke Schmerzen und eine Einschränkung der Beweglichkeit sowie der Lebensqualität von Betroffenen verursacht.

Durch die Implantation eines künstlichen Kniegelenks (Knie-TEP) werden im optimalen Fall die Schmerzen beseitigt, die Funktion des Knies wiederhergestellt und damit wieder Sport bzw. Bewegung ermöglicht.

Während dabei früher große Knochenteile entfernt wurden, versucht man jetzt, nur noch den kaputten Knorpel zu resezieren und einen künstlichen Oberflächenersatz zu schaffen – im Prinzip kann man sich das vorstellen wie beim Zahnarzt, der auch nicht den ganzen Zahn entfernt sondern schonend eine Zahnkrone aufsetzt um möglichst viel Substanz zu erhalten.

Kniemodell mit Prothese
Kniemodell mit Prothese

Um ein optimales Ergebnis für seine Patienten zu erzielen, wird von Univ. Prof. Dr. Gäbler  die derzeit innovativste Methode verwendet: das „Visionaire“ Knie. Dabei werden von allen Patienten ein MRI und spezielle Röntgenbilder angefertigt und die Daten in die USA geschickt. Dort wird anhand der Daten die optimale Prothese ausgewählt und ein individueller und einzigartiger Schnittblock hergestellt, so dass jeder Patient eine individualisierte Prothese erhält (dies entspricht einer präoperativen Navigation und Maßanpassung der Knieprothese). Studien haben gezeigt, dass diese Methode sicherer und wesentlich genauer ist, als herkömmliche Operationsmethoden (inkl. der aufwändigen intraoperativen Navigation). 

Der Vorteil dieser Methode liegt auch darin, dass Achsenfehlstellungen (wie zB O-Beine oder X—Beine) durch Computerberechnung genauestens ausgemessen und mit 0% Toleranz genauestens korrigiert werden können.

Univ. Prof. Dr. Gäbler verwendet ausschließlich Knieprothesen auf OXINIUM Technologie Basis.

OXINIUM Technologie

Durch die Verwendung von Oxinium sind die implantierten Knieprothesen extrem haltbar – lt. biomechanischen Studien ist von einer Haltbarkeit von 30 Jahren und mehr auszugehen – während herkömmliche Knieprothesen oft schon nach 10-15 Jahren kaputtgehen!!! Ein weiterer Vorteil dieser Prothesen liegt darin, dass der Nickelanteil des Materials bei nahezu 0% liegt – damit sind diese Knieprothesen optimal für Patienten mit Nickelallergien: Man schätzt, dass in den westlichen Industriestaaten drei bis acht Prozent der Bevölkerung an einer Metallsensitivität leiden. Hypersensitive Reaktionen, speziell auf Nickel, führen in der Endoprothetik nicht selten zu postoperative Komplikationen. Der maximale Nickelgehalt von Kobalt-Chrom-Legierungen kann bei den gebräuchlichen Knieprothesen bei bis zu einem Prozent liegen. Der Nickelgehalt von Oxinium dagegen liegt mit weniger als 0,0035 Prozent unterhalb der Nachweisbarkeitsgrenze.

Deshalb sind Prothesen aus Oxinium für Patienten mit Nickelallergien besonders gut geeignet.

Ein großer Vorteil in der Maßfertigung der Prothesenplanung liegt darin, dass die Operationszeit wesentlich kürzer ist als bei den herkömmlichen OP-Methoden, da ca. 20 Operationsschritte eingespart werden können. Während die Operation einer herkömmliche Knieprothesen oft zwei Stunden oder länger dauert – ist die Operation des Maß angepassten Oxinium Knies üblicherweise nach 45 Minuten schon wieder beendet. Weil das Operationsgebiet nicht so lange geöffnet ist, verringern sich die Gefahr einer Infektion und das Anästhesierisiko enorm – auch der Blutverlust ist geringer als bei den herkömmlichen Operationsmethoden.

Außerdem kann mit dieser Methode minimal invasiver operiert werden, wodurch weniger Haut, Muskulatur und Weichteile geschädigt werden und damit die Rehabilitationszeit verkürzt wird.

Univ. Prof. Dr. Gäbler hat bereits vor Jahren die erste dieser Oxinium Prothesen in Österreich eingesetzt und ist nach Hunderten erfolgreich operierten Patienten überzeugt von diesem Implantat, der Methode und den Ergebnissen.

Wie ist der Verlauf nach der Einsetzung einer Knieprothese?

Die Rehabilitation beginnt schon am Tag der Operation.

Je nach Uhrzeit der OP darf man bereits am Tag der OP, spätestens aber am Tag danach aufstehen – und soll das auch. Natürlich nicht alleine, sondern mit Hilfe der Physiotherapeuten bzw. des Pflegepersonals.

Vollbelastung ist sofort erlaubt, sofern es die Schmerzen zulassen – da Prof. Gäbler aber ein konsequentes Schmerzregime mit Schmerzpumpe und intravenöser Schmerztherapie verfolgt, sind die Schmerzen üblicherweise gut tolerierbar.

Stützkrücken werden für zwei bis sechs Wochen benötigt.

Die erste Phase der Rehab startet im Krankenhaus, eben mit Eispackungen, Physiotherapie, Schmerztherapie, täglicher Motorschiene (die die Beweglichkeit des operierten Kniegelenkes kontinuierlich verbessert) und Lymphdrainagen.

Im Verlauf der Heilung muss sowohl auf das Erreichen einer optimalen Beugung aber auch der korrekten Streckung des Beines geachtet werden – dies kann manchmal mühsam sein, wenn Bewegungseinschränkungen schon viele Jahre bestanden haben.

Sobald eine Beugung von 110° erreicht ist, kann mit Ergometer-Training (Heimfahrrad) begonnen werden – Outdoor Radfahren startet frühestens sechs Wochen nach OP.

Nach der Entlassung soll die Physiotherapie natürlich weitergeführt werden und ca sechs bis acht Wochen nach OP ist ein dreiwöchiger Rehab Aufenthalt mit täglicher intensiver Therapie empfohlen.

Sport mit Knieprothese

Sport und Bewegung sind auch nach Implantation einer Knieprothese erwünscht und sinnvoll. Die Vorteile, die der gesamte Organismus durch sportliche Aktivitäten gewinnt (Aktivierung des Herz- / Kreislaufsystems, verbesserte Durchblutung und Koordination), überwiegen die Risiken einer Verletzung. Patienten mit einer Knieprothese sollten aber extrem verletzungsintensive Sportarten meiden.

Grundsätzlich empfiehlt Dr. Gäbler Sportarten wie (Nordic) Walking, Schwimmen, Rudern, Golfen, Langlaufen, Gymnastik, Yoga, Wandern und Radfahren, inkl Mountainbike. Moderates Krafttraining ist ebenfalls angeraten.

Aber auch Joggen, Skifahren, Tennis und Badminton sind erlaubt – allerdings rät Dr. Gäbler  von Marathontraining oder extremen Downhilltouren am Mountainbike ab.

Gänzlich abgeraten wird nach einer Knieprothese auch von Kampfsportarten, Rugby und Hockey.

Man muss sich auch darüber im Klaren sein, dass die implantierte Knieprothese durch extreme Belastungen, wie intensives Laufen, Fußball u.ä. rascher abgenutzt wird – und dadurch eventuell nicht so lange hält, wie gewünscht…

Weitere Fragen?

Die ExpertInnen des Sportambulatorium Wien sind gerne für Sie da

Einfach anrufen!

Bitte beachten Sie, dass sich medizinische Indikationen und Therapien ständig ändern. Teilweise erfolgen diese Veränderungen rascher, als Univ.Prof. Dr. Christian Gäbler zeitlich imstande ist, die Homepage zu aktualisieren. Manche Informationen zu Dosierung, Verabreichung und Zusammensetzungen von Medikamenten können sich inzwischen geändert haben. Das Lesen einer Internetseite kann den Besuch beim Arzt nicht ersetzen - es kann sein, dass Ihnen bei einer Untersuchung und anschliessenden Besprechung durch Ihren Arzt auch andere Informationen durch neue wissenschaftliche Erkenntnisse mitgeteilt werden.

Unsere Bewertungen

Zu unserem DocFinder Profil

Visionaire Knie OP bei Univ.Prof.Dr. Gäbler

Prof. Dr. Gäbler ist sowohl als Chirurg, als auch als Mensch unglaublich. Ich hatte mich nach einer 2-jährigen Schmerzperiode entschieden aus Kärnten nach Wien zu fahren um mir das Visionaire-Knie implantieren zu lassen. Die OP ist bestens gelaufen, nach einer Woche war ich völlig schmerzfrei, aktuell (4 Wo n. OP) kann ich 30 Min mit dem Ergometer fahren, schmerzfrei gehen und Stiegen steigen!! Nach der Reha möchte ich ab April wieder voll mit meinem Lieblingssport Golf und MB beginnen!
Gründe für OP außerh. Kärntens: Individualisierte Prothese mit Material, dass 30 Jahre anstelle der sonst üblichen 15-20 Jahre hält – habe es keine Sekunde bereut, kann es jedem nur empfehlen!

Von einem DocFinder Nutzer

Aug 11, 2020

Knie TEP

Ich habe von Herrn Prof. Gäbler ein Knie TEP rechts im Februar 2018 bekommen. Die Operation verlief für mich ausgezeichnet. Ich hatte zu keinem Zeitpunkt Schmerzen und war auch in der Confraternität sehr gut aufgehoben.
Da ich das Bein von Anfang an voll belasten konnte, verlief auch der Heilungsprozess und die Reha sehr gut. Ich kann wieder alle meine sportlichen Aktivitäten ohne Schmerzen ausführen. Sogar mein geliebtes Schifahren geht wieder.
Ich habe wieder eine Lebensqualität erreicht an die ich nicht zu denken geglaubt habe. Es war die absolut richtige Entscheidung sich von Herrn Prof. Gäbler operieren zu lassen! Vielen Dank

Von einem DocFinder Nutzer

Aug 11, 2020

Perfektion auf allen Ebenen

Nach einem Schiunfall in Südtirol mit der Diagnose Schienbeinkopfimpressionsfraktur bin ich nach Erstversorgung vor Ort und anschließender telefonischer Rücksprache beim Team Prof. Gäbler am nächsten Tag nach Wien zurückgekehrt. Prompter CT Termin, Operationstermin nach 2 Tagen, dichte Kontrolltermine danach und vor 2 Wochen Entfernung der bei der 1. OP notwendigen Schrauben. Prof. Gäbler ist ein hervorragender Diagnostiker und Chirurg (es war nicht meine erste OP bei ihm!) und wie in seinem ganzen Team Professionalität mit Herzlichkeit vereint und gelebt wird verdient größten Respekt. Es gibt kein organisatorisches Problem welches das Team nicht in kürzester Zeit lösen kann! Vielen Dank nochmals an alle!

Von einem DocFinder Nutzer

Aug 11, 2020

Tolle Betreuung

Ich kann die Sportordination sehr weiterempfehlen. Dr. Christian Gäbler hat mein Knie vor 10 Jahren perfekt operiert. Ich kann seitdem wieder all meine Hobbys, wie Tennis, Schifahren, Laufen und Volleyball schmerzfrei ausüben, dafür bin ich ihm für immer dankbar. Dr. Christian ist ein ausgesprochen kompetenter und sportaffiner Arzt. Er und sein Team aus Ärzten und Physiotherapeuten (besonders Julia Haberzettl) haben mir bei all meinen Sportverletzungen, wie Verstauchungen, Sehnenentzündungen und Muskelverletzungen in den letzten Jahren immer erfolgreich weiterhelfen können…

Von einem DocFinder Nutzer

Aug 11, 2020

Elchtest Knie

Prof.Dr. Gäbler hat mir im Juli 2018 eine Knie Prothese im linken Bein eingesetzt. Bereits im Oktober 2018 konnte ich eine längere Reise in den Iran mit ausgiebigem Besichtigungsprogramm antreten. Im April 2019 (9 Monate nach der Operation) besuchte ich das Tigernest, das berühmteste Kloster im Bhutan. Ein 2,5 stündiger Aufstieg über einen teilweise extrem steilen und felsigen Weg, am Ende unzählige steile Stufen bergauf und bergab durch eine Schlucht zum Kloster, eine Stunde Besichtigung (ebenfalls über extrem steile und hohe Stufen) und ein 1,5 stündige Abstieg waren für mein neues Knie eine beachtliche Herausforderung!! Bis auf Muskelschmerzen im Oberschenkel des operierten Beins, habe ich diesen Auf- und Abstieg problemlos, trotz meiner 71 Jahre, bewältigt. Viele, vielen Dank, dass ich dieses großartigen Kloster hoch oben in der Felswand und das nur neun Monate nach der Operation besuchen konnte!!

Von einem DocFinder Nutzer

Aug 11, 2020

Ein Sportarzt wie man es sich wünscht

Von der raschen Diagnose bis zur effektiven und effizienten Behandlung, bzw. auch wenn eine OP unumgänglich ist, kann ich nur das Beste berichten. Diese Erkenntnis basiert auf vielen Verletzungen und leider auch OPs die ich als ambitionierter Freizeitsportler gehabt habe. Die letzte OP war eine Knie-Prothese (TEP) und selbst diese große Operation und nachfolgende Behandlung war derart gut, daß ich schon nach wenigen Wochen mit leichten Trainingseinheiten (Ergometer und Gymnastik) beginnen konnte.
Zusammengefasst: ein Top-Arzt!

Von einem DocFinder Nutzer

Aug 11, 2020

Ein Arzt Ihres Vertrauens

Mein Knie wurde von anderen Ärzten schon zweimal operiert, die Schmerzen hörten nicht auf und es gab keinerlei Verbesserung. Auf Empfehlung kam ich dann zu Prof. Christian Gäbler und das war das beste, das mir passieren konnte! Ich musste noch mehrmals operiert werden, bekam dann im Oktober 2018 ein TEP Kniegelenk und seitdem geht es täglich besser und ich kann nun wieder Dinge unternehmen, von denen ich nur träumen konnte!! (radfahren, tanzen, wandern…)
Die wertschätzenden Gespräche vor und nach den Operationen waren äußerst kompetent, menschlich, wertschätzend und sehr, sehr hilfreich! Danke nochmals an Prof. Christian Gäbler und sein gesamtes Team!!!

Von einem DocFinder Nutzer

Aug 11, 2020